Artikelübersicht

Positionspapier zum 30. Jahrestag der Kinderrechtskonvention

Heute ist ein besonderer Tag: 30 Jahre Kinderrechtskonvention. Der Verein „Freilerner.at“ („Netzwerk der Freilerner – Verein zur Förderung freier und selbstbestimmter Bildung“) hat diesen Tag zum Anlass genommen, ein Positionspapier zur Realisierung freier Bildungswege  offiziell vorzustellen.


Quelle: Freilerner.at

Am 20.11.2019 feiert die Kinderrechtskonvention ihr 30-jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums verleihen wir unserer Forderung Nachdruck, informelle Bildungswege schnellstmöglich zu legalisieren!

Bereits seit Jahrzehnten ist wissenschaftlich erwiesen, wie Lernen funktioniert. Intrinsische Motivation, individuelle Begleitung, Begeisterung und das Lernen im eigenen Tempo stehen dabei im Mittelpunkt. Die Ablegung einer jährlichen Externistenprüfung nach dem Lehrplan steht dazu im Widerspruch.

Um zu einer positiven Veränderung sowohl für die Familien, die ihren Söhnen und Töchtern die Möglichkeit geben, sich selbstbestimmt zu bilden, als auch für die Behörden beizutragen, haben wir als Verein ein Positionspapier mit dem Titel

“ALTERNATIVEN ZUR EXTERNISTENPRÜFUNG. Überblick, Fakten und Lösungen zur Realisierung informeller Bildungswege“

ausgearbeitet, dessen Umsetzung sofort möglich ist. Dieses Positionspapier wurde am 20.11.2019 an die zuständigen Behörden übergeben – mit der nachdrücklichen Bitte um baldmögliche Vereinbarung eines ersten Arbeitstreffens.

<< HIER weiterlesen >>

Schetinin-Schule in Tekos – Vortrag über Besuch vor Ort

Die Schetinin-Schule in Tekos ist in Kreisen von Menschen, die sich über freiere Lern- und Lehrmöglichkeiten Gedanken machen, wohl bekannt. Erst vor wenigen Tagen, nämlich am 10.11.2019 verließ Michail Petrowitsch Schetinin, der Gründer und Entwickler dieser Schule, diese Welt.

Der nachfolgende Text ist aus einer Email von meinem guten Freund Gerhard. Er besuchte Tekos im Oktober 2019 gemeinsam mit seiner Partnerin. Nun lädt er zu einem Bericht ein über diese Reise.


Liebe Lerninteressierte!

Monika und ich haben die außergewöhnliche Chance genutzt und für knapp 2 Wochen im Oktober die Tekos-Schule in Russland besucht, um möglichst direkte Einblicke in diese ganz andere Art von Schule bekommen zu können.
(Für Vorab-Infos habe ich unten noch ein paar Links angefügt.)

Wir sind von diesem wunderbaren Konzept sehr beeindruckt und lassen euch gerne daran teilhaben.

Dazu wird es am 22. und 23.11. einen Vortrag und ein Seminar geben, wozu wir euch sehr herzlich einladen (siehe Download unten).

Bitte meldet euch direkt über die ISKA-Seite an.
Mit eventuellen Fragen könnt ihr natürlich gerne zu mir kommen.

Liebe Grüße,
Gerhard

Download der Einladung als pdf


Und hier schon mal ein paar Einstiegs-Infos zur Schetinin-Schule in Tekos:

Menschliche Emotionen formen unsere Welt

Neue Forschungsergebnisse schockieren Wissenschaftler!

Quelle: WSE/ https://www.lifecoachcode.com (Original auf Englisch)

Der folgende Text, bereits am 26.02.2017 veröffentlicht, enthält die Zusammensicht von Forschungsergebnissen aus drei unterschiedlichen Disziplinen. Am Ende erkenne ich eine – ganz WISSENSCHAFTLICHE! – Beweisführung dahingehend, dass unsere materielle Welt tatsächlich das Ergebnis unserer ganz individuellen Einstellungen ist.

„ICH BIN DER SCHÖPFER MEINER REALITÄT“ als bislang eher spirituelles Weltbild, auch bekannt als „Solipsismus“ erlangt damit – aus meiner Sicht – seine „Salongfähigkeit“.


Etwas ganz Erstaunliches wurde von drei unterschiedlichen wissenschaftlichen Teams und ihren Forschungen bestätigt. Nachdem eine neue Forschung diese drei Entdeckungen miteinander verband, kam etwas Faszinierendes zum Vorschein – etwas, das sich bisher den Blicken entzogen hatte.

Menschliche Emotionen formen buchstäblich die Welt um uns herum. Nicht nur unsere Wahrnehmung der Welt, sondern die Wirklichkeit selbst.

Beim ersten Experiment

wurde menschliche DNA in einem versiegelten Behälter isoliert und in der Nähe des Testsubjektes platziert. Wissenschaftler gaben dem Spender einen emotionalen Stimulus und stellten zu ihrem Erstaunen fest, dass die Emotionen des Spenders die DNA-Probe im Nachbarraum beeinflussten.

Bei negativen Emotionen zog sich die DNA zusammen. Bei positiven Emotionen entspannten sich die Windungen der DNA.

Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass „Menschliche Emotionen den allgemeinen Gesetzen der Physik widersprechen.“

Beim zweiten, jedoch vom ersten unabhängigen Experiment

extrahierte eine andere Wissenschaftlergruppe Leukozyten (weiße Blutkörperchen) von einem Spender und platzierte sie in einem Raum, um die elektrische Veränderung in den Zellen zu messen.

Bei diesem Experiment befand sich der Spender in einem Raum und wurde mit Videoaufnahmen unterschiedlicher emotionaler Stimulation unterzogen.

Die DNA wurde im gleichen Gebäude, jedoch in einem anderen Raum platziert. Der Spender und die DNA-Probe wurden über Monitore überwacht. Es wurde beobachtet, dass die Spitzen und Täler der elektrischen Messung bei Spender und der DNA-Probe zeitidentisch waren.

Dabei gab es keine Zeitverzögerung, keine Übertragungszeit. Die DNA-Kurven bei dem Spender und der DNA-Probe stimmten EXAKT ÜBEREIN.

Die Wissenschaftler wollten nun wissen, wie weit sie die DNA-Probe vom Spender entfernt platzieren könnten und dabei immer noch das gleiche Ergebnis erhalten würden. Sie beendeten den Test, nachdem sie den Spender und die Testprobe auf eine Entfernung von 50 Meilen (80 Km) voneinander trennten und IMMER noch das GLEICHE Ergebnis bekamen. Keine Zeitverzögerung, keine Übertragungszeit.

Die DNA und der Spender gaben zeitgleich identische Antworten. Die Schlussfolgerung daraus war, dass der Spender und seine DNA unabhängig von Zeit und Raum kommunizieren können.

Das dritte Experiment

bestätigte etwas wirklich Besonderes!

Wissenschaftler beobachteten die Wirkung der DNA auf unsere physische Welt.

Lichtphotonen, die die Welt um uns herum ausmachen, wurden im Vakuum beobachtet. In ihrem natürlichen Zustand befanden sie sich an völlig zufälligen Orten.

Dann wurde menschliche DNA in dieses Vakuum platziert. Zur Verwunderung der Wissenschaftler agierten die Photonen nicht mehr zufällig, sondern folgten der DNA-Geometrie.

Die Wissenschaftler, die das beobachteten, beschrieben die Photonen als „überraschend und kontraintuitiv“.  Sie sagten weiter: „Wir müssen die Möglichkeit eines neuen Energiefeldes akzeptieren!“

Sie kamen zu dem Schluss, dass menschliche DNA buchstäblich das Verhalten der Lichtphotonen, die unsere Welt ausmachen, formen kann.

Nachdem die neuen Forschungsergebnisse da waren und diese drei wissenschaftlichen Behauptungen zusammengetragen wurden, waren die Wissenschaftler schockiert.

Sie kamen zu der atemberaubenden Erkenntnis, dass, wenn unsere Emotionen unsere DNA beeinflussen und unsere DNA die Welt um uns herum gestaltet, dann verändern unsere Emotionen die physische Welt um uns herum.

Und nicht nur das. Wir sind mit unserer DNA über Zeit und Raum hinaus verbunden.

Wir erschaffen unsere Wirklichkeit, indem wir wählen, welche Gefühle wir hegen.

Die Wissenschaft hat bereits einige recht erstaunliche Fakten über das Universum, in dem wir leben, bewiesen. Alles, was wir tun müssen, ist, eins und eins zusammenzuzählen.

Quellen:
https://www.youtube.com/watch?v=pq1q58wTolk;
Science Alert;
Heart Math;
Above Top Secret;
http://www.bibliotecapleyades.net/mistic/esp_greggbraden_11.htm;

Wie die Neue Erde gerade zur Realität wird…

… und warum die Quantenphysik sich dabei immer einiger wird

Quelle: Dieter Broers

Den nachstehenden Text hat Dieter Broers bereits im Juli 2019 veröffentlicht. Ich übernehme ihn hier heute sehr gerne, weil er meines Erachtens sehr treffend eine weitere Facette der NEUEN ZEIT in „Wort-Bilder“ fasst. Deshalb soll er hier nicht fehlen. „Wie die Neue Erde gerade zur Realität wird…“ weiterlesen

Co-kreative Forschungswoche der GemeinWohlSpiele

Im Online GestaltungsSpielraum

vom 22.11 – 01.12.2019 per Zoom

ICH – DU – WIR
GemeinWohlSpiele zur Potenzial- und Bewusstseinsentfaltung

Im Online GestaltungsSpielraum entdecken und
entfalten wir spielerisch im Sinne
des co-kreativen Handelns unsere Potenziale, Gedanken- und Handlungsimpulse durch Bewusst(es)Sein. „Co-kreative Forschungswoche der GemeinWohlSpiele“ weiterlesen

OKiTALK-Sendung „Der Paradigmenwechsel, der in DIE NEUE ZEIT führt“

Sendetermin: 14.11.2019 um 20:00 – 22:00 Uhr

  • WAS zeichnet sie aus, DIE NEUE ZEIT?
  • WIE wird sich das NEUE MITEINANDER der Menschen ausdrücken?
  • WAS braucht es, damit eine neue, l(i)ebenswerte Zeit beginnen kann?

Johannes Moerschner hat seit dem Jahr 2012 Zugang zu einem „Klarwissen“, welcher Art andere Qualitäten und Prinzipien in der kommenden Gesellschaft der NEUEN ZEIT wirken. Dazu hat er zahlreiche Blogartikel und auch umfangreichere Schriftstücke verfasst (s.u.) „OKiTALK-Sendung „Der Paradigmenwechsel, der in DIE NEUE ZEIT führt““ weiterlesen

Neue Gesprächsaufzeichnungen von DIE NEUE ZEIT

In den vergangenen Tagen haben wir, Joya vom Grünhexenland und Johannes Anunad, wieder einmal zwei Aufzeichnungen auf unserem Youtube-Kanal veröffentlicht. Die Themen:

  • Es war einmal … 2019 #05: Krisenangebote

  • DIE NEUE ZEIT – Achtsame Ernährung

„Neue Gesprächsaufzeichnungen von DIE NEUE ZEIT“ weiterlesen

OKiTALK-Sendung „Wie sieht unsere Zukunft aus?“

Johannes Anunad, Henning Naturdesign und Öff Öff – Wie sieht unsere Zukunft aus?

Sendetermin: 30.10.2019 um 20:00 – 23:00 Uhr

Alles ist vergänglich

Nach einer alten Sufi-Geschichte lebte einst im Orient ein König, der ständig zwischen Glück und Kummer hin-und herschwankte. Die kleinste Kleinigkeit regte ihn auf oder brachte ihn völlig aus der Fassung und dann schlug sein Glück sofort in Enttäuschung und Verzweiflung um. Es kam so weit, dass der König seiner selbst und seines Lebens müde wurde und nach einem Ausweg zu suchen begann. „Alles ist vergänglich“ weiterlesen

Die schönere Welt … von Charles Eisenstein

Quelle: „Faszination Mensch“, von Martin Bartonitz

Schlussworte des Buches
Die schönere Welt, die unser ♥ schon kennt,
ist möglich

von Charles Eisenstein:

 

 

„Es war einmal, dass ein großer Stamm von Menschen in einer Welt weit weg von der unseren lebte – ob weit weg im Raum oder in der Zeit oder sogar außerhalb der Zeit, das wissen wir nicht.

Sie lebten in einem solchen Zustand von Glück und Freude, wie ihn Wenige von uns heute wagen für möglich zu halten – abgesehen von jenen außergewöhnlichen Höhepunkten, in denen wir einen Blick auf das wahre Potential von Leben und Geist erhaschen. (Anmerkung: Der grüne Planet ) „Die schönere Welt … von Charles Eisenstein“ weiterlesen