Sizilien – ein ganz spezieller Teil von Italien!

Das Permakultur-Hostel Vela Vega als ein Kristallisationspunkt für neuartige Lebensweisen in Italien?!

Liebe Menschen hier auf dem Blog,
heute möchte ich Euch etwas davon erzählen, was ich hier, ganz im Süden Siziliens, nicht weit entfernt von Licata und unmittelbar am Meer, in den vergangenen Monaten kennen gelernt und er- bzw. gelebt habe – in der Vela Vega.

Ihr werdet gewiss mitbekommen und vlt. auch Dies und Das davon gelesen haben, dass ich früher schon viel dazu schrieb, wie ICH mir eine andere, „neuzeitliche“ Lebensweise und Gesellschaftsform vorstelle – und auch nach Kräften Lebe. Eine Art „neue Zeitlinie“.

Dabei gibt es aus meiner Sicht einerseits so etwas wie eine „Erkenntnisebene“, von der immer mehr Menschen angetan sind und auch sprechen und zugleich existieren eben auch die ganz alltäglichen Herausforderungen und Lebensgewohnheiten, an denen diese Erkenntnisse praktisch gelebt, erfahren und auch geprüft werden dürfen – zunächst einmal mehr oder auch weniger erfolgreich ;-). Seit Jahren bewegt mich dieses Anliegen, als „Lebensforscher“, durch die Welt – dieses erleben und Prüfen und führte mich nun zuletzt, nach einem fast 4-jährigen Aufenthalt in Paraguay, eben in den südlichsten Süden von Italien, an die Südküste von Sizilien.

Was ist hier zu finden, zu erleben?

Als ich Anfang Februar sehr kurzentschlossen in das Projekt Vela Vega kam, waren hier noch die Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten durch zahlreiche Volontäre am laufen, die hier über „Urlaub gegen Hand“, „Workaway“ oder „Work and Travel“ zum Projekt beitrugen; teils waren wir 12-15 Menschen zugleich am Platz, zumeist Deutschsprachige. Ich reihte mich ein – auch eine neue Erfahrung für mich! – und übernahm u.a. Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten aller Art sowie die Gestaltung der ersten Permakultur-Experimente im Garten und deren weitere Pflege. Nun treffen hier mehr und mehr Gäste ein und die Volontärsarbeiten sind vorerst abgeschlossen.

Viele Begegnungen, Eindrücke, auch Erfahrungen, wie sich z.B. Gemeinschaftliches auswirkt, wenn täglich abends gemeinsam gekocht wird und die Essensvorräte gemeinsam bezahlt werden – nach einem einfachen Umlagemodell.
Natürlich dürfen auch Gespräche aller Art, auch Austausch über tiefgründigere Themen, nicht zu kurz kommen; mit bzw. zwischen den Gästen und auch den Volontären. Vela Vega ist damit ein Ort der Begegnung mit doch meist – mehr oder weniger – „andersartigen Menschen“ als der Mainstream. Die Option für einen kleinen Workshop-Betrieb rundet das Gesamtpaket ab und wird wohl spätestens im Herbst auch anlaufen.

Siri, die Eignerin der Vela Vega, ist famos eingebettet in die extrem wichtigen lokalen sozialen Netzwerke. So erhält sie die nötige Unterstützung in einem fremden Land – und Infomationen, die ansonsten den Einheimischen vorbehalten blieben. Und auch wenn sie derzeit (noch) hier als „Häuptling“ das Geschehen bestimmt und dirigiert, betont sie immer wieder ihre Offenheit dafür, Menschen sehr gerne längerfristig in das Projekt hineinzunehmen, so wie mich, die nicht nur wenige Tage oder Wochen beitragen und auch keine Investitionen tätigen können/wollen. Um noch mehr Kontinuität in die Abläufe zu bringen.

Vela Vega – die Vision

Siri versteht ihr Projekt Vela Vega als einen ersten Impuls dahin, auch weitere (deutschsprachige) Menschen zu ermutigen, sich hier, so wunderschön und abseits aller Tourismus-Invasionen gelegen, längerfristig anzusiedeln, also mit IHREN andersartigen Lebensvorstellungen in der unmittelbaren Nachbarschaft vlt. ein eigenes Objekt mit Blick aufs Mittelmeer zu kaufen und zu gestalten – und mehr und mehr miteinader zu kooperieren; mit den Deutschsprachigen wie auch den einheimischen Nachbarn, so dass dadurch auch insbesondere der Geldverkehr untereinander immer mehr einer direkten Tausch- und Schenkkultur weichen kann und insgesamt eine Art „Dorfgefühl“ entsteht.

Die Objektpreise sind hier unten (bisher!) noch sehr moderat. Und schon heute existieren auf Sizilien bereits etliche spannende Projekte, von Deutschsprachigen aber auch von Einheimischen; vom Freilernen über sehr günstige bis kostenfreie Angebote für Menschen, die mit kleinem Geldbeutel reisen und alternativen Erzeugungs-, Vermarktungs- und Austauschmodellen bis zu Permakultur- und beginnenden Siedlungsinitiativen Gleichgesinnter.

Bisher erstmal eine Vision! Aber die Anfänge sind bereits gemacht und Siri freut sich auf Jede(n) von Euch, der/die einfach kurzentschlossen einmal herkommen und seine eigenen Visionen einer andersartigen Welt mit ihr teilen und ggf. auch leben möchte.
Und in der Zeit bis Ende Juni gelten hier noch die Vorsaison-Preise!!!

Vela Vega besuchen

Um Euch den Mund noch etwas wässeriger zu machen und Eure Entscheidung zu erleichtern:

  • Das Wichtigste: RUHE! Nur einzelne Autos passieren den Schotterweg vor dem Grundstück und die nächste Hauptstrasse ist 2,5 km weit entfernt
  • nur ca. 200m Luftlinie zum Strand!
  • Absolute Naturstrände!
  • Der Strand hier ist meist nahezu menschenleer – abgesehen von Sonntagen und der Hauptsaison!
  • Im Meer herrschen längst moderate Badetemperaturen
  • Die Tages-Höchsttemperaturen klettern (bisher) nur bis unter 30°C; die Nachtwerte liegen um Anfang bis Mitte 20°C. Das wird im Juli/August noch erheblich heisser!

Für Weiteres zum Projekt Vela Vega kontaktiert sehr gerne direkt Siri bzw. auch mich – wir freuen uns auf Euch!


Kontakt:
Webseite: https://vela-vega.com
Email: kontakt@vela-vega.com
Mobil/WhatsApp: +49 172 9937154

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann folge und like uns!

Hinterlasse HIER Deine Gedanken zum Beitrag!