Wir sind keine Opfer, sondern Schöpfer unserer Welt

Wer sich mit spirituellem Wissen beschäftigt, trifft eines Tages auf die Frage: „Wer bin ich?  Bin ich ein  Opfer all der Umstände oder erschaffe ich sie mir selber?“

Gibt es überhaupt so etwas wie „Opfer“ oder steckt ein Sinn hinter all dem Leiden, den scheinbaren Ungerechtigkeiten, dem Schmerz in meinem und dem Leben meiner Mitmenschen und aller Geschöpfe ? 

Auf der Erde gibt es viele Menschen, die sich als Opfer der jeweiligen Umstände empfinden und im Inneren viel Mitleid mit sich selbst verspüren, auch wenn sie sich nach außen hin als tapfer und selbstsicher hinstellen. Teilweise ernähren sie sich energetisch vom Mitleid ihrer Mitmenschen und verhindern so die Veränderung ihrer Lebenssituation. Sie haben nicht gelernt, sich als Schöpfer ihrer Umstände zu erkennen und sind sich nicht der Destruktivität ihrer eigenen Gefühle bewusst. Viele Menschen glauben tief in ihrem Inneren, dass sie außerstande sind, etwas Neues zu manifestieren und haben ihren Mangel akzeptiert.

Das kann jede Art von Mangel sein, Mangel an Liebe, Zuwendung, an materiellen Dingen, wie Geld, einer befriedigenden Arbeit, Gesundheit, und vielem mehr.

Doch wenn wir die Verantwortung für unser Leben nicht übernehmen, werden wir auch seelisch und geistig nicht wachsen und sind außerstande, etwas an unserer Lebenssituation zu verbessern. „Die Verantwortung zu übernehmen“ bedeutet auch, zu sagen: „Wenn ich es WIRKLICH gewollt hätte, wäre es auch in mein Leben getreten.

Wir sind göttlich, besitzen Schöpferkraft und sind nur unglücklich in unserem Leben, weil wir es verlernt haben, uns die gewünschte Realität vorzustellen und dann in die Tat umzusetzen. Gott im Himmel , der über uns wacht ist ein bequemes Bild. Mit unserer Fähigkeit,  zu erschaffen, können wir anfangen, an uns selbst zu glauben und Schöpfer unseres eigenen Selbst und damit letztendlich unserer Umstände zu sein. Doch wir erreichen das NICHT, indem wir das bisher Geschaffene ablehnen, uns widersetzen, die Verantwortung dafür nicht übernehmen.

Ja, wir  SIND mächtig, doch nicht, indem wir das Leben zwingen wollen, so zu geschehen, wie unser Ego es wünscht. Sondern, indem wir aufwachen und MIT dem göttlichen Strom des Lebens fließen, statt sich ihm entgegenzustellen und zu leiden. Viele, auch  unerwünschte Situationen kommen auf uns zu , vielleicht haben wir sie zu irgendeinem Zeitpunkt einmal angezogen, oder universale Lebensgesetze verletzt,  aber unsere Schöpferkraft kann nur in Aktion treten, wenn wir sie erst einmal in ihrem So-Sein akzeptieren und dann darüber hinauswachsen.

Im Grunde gibt es so etwas wie „Opfer“ gar nicht. Unbewusst haben sich vor der entsprechenden Inkarnation „Täter und Opfer,“ vielleicht aus karmischen Gründen, eine Begegnung ausgewählt, um sich gegenseitig eine Lernerfahrung zu bieten. Das alles ist eine Co-Kreation aller Menschen miteinander über Inkarnationen hinweg.

Ganz eng mit der Opferhaltung verknüpft ist die Vorstellung von GUT und BÖSE . „Opfer“ suchen und finden immer einen „Schuldigen“, dem sie den Grund für ihre Misere aufbürden wollen. Wenn wir mit dem Finger auf andere Menschen zeigen, machen wir ihn hiermit zum Täter und empfinden uns selbst als machtlos und ausgeliefert. Diese Haltung kann man auf alles ausweiten, Institutionen, Politiker, Banken,  das Gesundheitswesen ,  bis hin zum Staat, der sogenannten Elite oder  den „Dunklen“ …. usw.

Das bedeutet keineswegs, grausame Taten gutzuheißen, aber aus einem tieferen Verständnis heraus wird die letztendliche Auswirkung von all dem Bösen  und dem Leiden in der Welt sein, dass es die Menschen zwingen wird, zu erkennen, wer sie wirklich sind und was sich daraus ergibt.

Ein spiritueller Mensch weiß um die Sinnhaftigkeit alles Geschaffenen und ebenso um seine Verantwortung, das alles mit -erschaffen zu haben. Das bedeutet nicht, das Mitgefühl zu verlieren, doch indem er sich selbst verwandelt, hilft er durch seine Ausstrahlung und sein SEIN auch seinen Mitmenschen, in ihre Kraft zu gelangen.

Andererseits verfängt er sich nicht in der Unbewusstheit seiner Mitmenschen, lässt sich nicht ausnutzen , spricht, wenn es notwendig ist, ein klares NEIN aus, aber das Reaktive seines Tuns wird wegfallen.  Er handelt aus seiner inneren Erkenntnis heraus und erzeugt damit kein neues Leid.

Doch ein spiritueller Mensch weiß auch um seine Macht, die Dinge, die ihn im Außen stören, verändern zu können. Unsere Lebensumstände werden von uns im Kollektiv erschaffen, sie spiegeln unsere bisherige innere Haltung wider, seien es Mangel oder Fülle, denn wir sind alle miteinander verbunden.

Doch heißt das keineswegs, sich mit dem Unerwünschten abzufinden. Jederzeit können wir aus diesem kollektiven Wahn ausbrechen und etwas Neues erschaffen. Mit der notwendigen Einstellung wird unsere Kraft zurückkehren.. Wir sind hier, um innerlich zu wachsen, Reife zu erlangen, die Zusammenhänge zu erkennen, um eines Tages auf ein erfülltes Leben zurückzublicken, in dem wir unser  „ICH BIN“ verwirklicht haben.

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann folge und like uns!

Hinterlasse HIER Deine Gedanken zum Beitrag!