Emotionale Weisheit/ Die Intelligenz des Herzens

„Die dummen Schlafschafe“, sind sie nicht zum Verzweifeln? Haben Ängste, glauben alles, was ihnen erzählt wird…..

Doch wie schätzen wir uns selbst ein? Sind wir nicht die „Aufgewachten“ , die Intellektuellen, die alles durchschauen? Wir können unzählige Links und Videos zum Beweis unserer Annahmen anführen , zitieren und halten uns damit für sehr intelligent . .

Doch ist das wirklich schon wahre Intelligenz? Spielt sich das ganze Wissen nicht nur im Kopf ab? Abgespeichert und doch jederzeit veränderbar?

Ich halte wahre Intelligenz für die Fähigkeit, WAHRZUNEHMEN, zu VERSTEHEN, die Fähigkeit, sein eigenes Leben seiner eigenen Natur entsprechend zu leben.

Intelligenz bedeutet demnach, der Realität unvorbereitet und unvoreingenommen zu begegnen. Dann ist das Leben neu und frisch und es kommen viele Überraschungen auf uns zu. Wer die ungeheure Schönheit des Lebens erkennt, langweilt sich nie. Dumme Leute sind immer gelangweilt. Sie langweilen sich, weil sie die Antworten von anderen übernommen haben und diese sich ständig wiederholen. Ihre Augen sind vom Verstandeswissen so verklebt, dass sie nicht sehen können, was wirklich passiert.

Dummheit ist, anderen zu folgen, andere nachzuahmen, die Welt durch die Augen anderer zu betrachten. Man tötet seine Intelligenz ab, indem man andere nachahmt. Wer sich mit seinen Mitmenschen vergleicht, verliert sein Potential , ganz er selbst zu sein. Er verliert seine Klarheit, seine Wahrnehmungsfähigkeit und sieht mit geliehenen Augen.

Kein Mensch ist dem anderen gleich, jeder ist einzigartig. Doch wer sich mit anderen vergleicht, kann sich auch niemals wirklich selbst respektieren. Irgend jemand ist immer besser, klüger, begabter und eines Tages bricht solch ein Mensch unter der Last der Vergleiche zusammen.

Die Intelligenz des VERSTANDES ist überhaupt keine Intelligenz, sondern Gelehrsamkeit. Der Verstand ist nichts weiter als ein Speichergerät. Was er speichert, ist immer alt, nie neu, nie originell. Er ist ein biologischer Computer. Man kann ungeheure Mengen von Wissen darin aufspeichern, analysieren, vergleichen und , wenn nötig, immer wieder abrufen. Dafür ist er durchaus nützlich. Der Verstand existiert an der Peripherie, nur in ihm zu leben bedeutet, an der Oberfläche zu leben, ohne die Schönheit und den inneren Reichtum, der jenseits davon existiert, jemals wahrzunehmen.

Intelligent zu sein, bedeutet, fähig zu sein, in jeder Lebenssituation neu und unbeschwert zu agieren, ohne vorgefasstes Programm. Nur unintelligente Leute haben ein Programm. Sie sind ängstlich, weil sie nicht dem Leben, so wie es ist, gegenüber treten können. Sie müssen sich vorbereiten, sie bereiten eine Antwort vor, bevor die Frage überhaupt gestellt wurde. Doch die Frage bleibt nie die gleiche, das Leben stellt immer neue Fragen.

Wahre Intelligenz kommt immer vom Herzen, sie besteht aus Fühlen, nicht aus Denken, nicht aus Logik, sondern aus Liebe. Das Leben eines Menschen, der immer weiter lernt, bleibt unvorhersehbar. Er selbst kann nicht prophezeien, was morgen sein wird. Er bewegt sich ohne Kontrolle oder Einflussnahme in einem Zustand der Offenheit von einer Handlung zur anderen.

Deshalb lernen Kinder so leicht. Ihr Geist ist noch nicht vollgestopft mit all dem intellektuellen Wissen, was den Zugang zur Intuition versperrt.

Jedes Kind wird intelligent geboren und dann von der Gesellschaft, dem Elternhaus, der Schule usw. verdummt. Doch die Welt verändert sich rasant. Unser Erziehungssystem kann in Zukunft nicht mehr auf die alte Art funktionieren, denn die alte Art bestand darin, das Gedächtnis zu trainieren. Leider hat sich da bisher noch nichts Grundlegendes geändert, Kinder, die ein gutes Gedächtnis haben, hält man nach wie vor für intellligent. Doch es gab Genies, deren Gedächtnis gleich Null war, Albert Einstein z.B. und es gibt Menschen, die ein wundervolles Gedächtnis besitzen, aber keinen Funken Intelligenz ihr eigen nennen.

Erinnerung ist nichts anderes als ein mechanischer Vorgang im Gehirn, Intelligenz ist Bewusstsein. Heutzutage sollte intuitive Intelligenz gelehrt werden, denn alles verändert sich so schnell, dass der Verstand nicht mehr mitkommt. Bis die Kinder etwas auswendig gelernt habe, kann es schon wieder überholt sein. Und so geschieht es dann auch, die Erziehung versagt, die Universitäten versagen, weil die Lehrer darauf bestehen, in der alten Weise weiterzumachen.

Heutzutage ist es geradezu gefährlich, den Kindern weiterhin alte Informationen zu geben, weil sie dadurch in ihrem Wachstum behindert werden. Das Lehren von Herzens-Intelligenz ist nötig, um sie in die Lage zu versetzen, mit den rapiden Veränderungen fertig zu werden. Es ist dringend notwendig, dass Kinder lernen, SPONTAN und ohne Angst auf die veränderten Umstände zu reagieren, mit denen sie konfrontiert werden. Lehrer sollten die Kinder in Wachheit, in meditativer Bewusstheit ausbilden, erst das ist wahre Erziehung.

Ein bedeutsamer Weg für alle Menschen, ihre intuitive Intelligenz zu stärken, besteht darin, der Natur wieder näherzukommen, sie zu achten und bewusst wahrzunehmen. Jedes Tier, jeder Baum , jede Pflanze ist intelligent, sie reagieren immer in angemessener Weise, die gesamte Existenz ist intelligent und wenn wir unsere Empfänglichkeit für das Schöne und Wundervolle wieder stärken , können wir dem Göttlichen wieder nahekommen, denn der Schöpfer, das Göttliche ist in seinem schöpferischen Ausdruck enthalten, das Göttliche ist Kreativität und reine Intelligenz.

 

Please follow and like us:

Hinterlasse HIER Deine Gedanken zum Beitrag!